Bild mit einer Computermaus und Zeichenstiften
Web Design
technische Aspekte

Die fortschreitende Technik macht auch vor dem Internet nicht halt. Ständig werden neue Techniken entwickelt und bestehende Techniken verbessert.
Die aktuellen Tendenzen weisen darauf hin, das neben der Einbindung von multimedialen Inhalten vor allem die Kompatibilität verbessert werden soll. Was bedeutet das?
Die Hersteller der unterschiedlichen Browser (wie zum Beispiel Microsoft mit dem Internet Explorer oder Mozilla mit dem Firefox) können sich nicht auf einheitliche Standards einigen, wie Inhalte (also Text, Bilder usw.) in einem Browser dargestellt werden. Damit Sie mit Ihrer Internetseite alle Benutzer erreichen, muss der Web Designer daher viele Dinge beachten, damit potentielle Kunden nicht von Ihrem Internetangebot ausgeschlossen werden. Finden Sie auf einer Webseite Hinweise wie "Diese Seite ist optimiert für den Internetexplorer ...", wird damit ausgedrückt, das alle anderen Benutzer eben gerade keinen oder nur mangelhaften Zugang zu der Seite haben.
Meine Philosophie ist, allen Benutzern den Zugang zu ermöglichen. Zwar gibt es dadurch minimale Einschränkungen in der Gestaltung, doch was letztlich zählt ist ja, den Kontakt zu möglichen Kunden herzustellen. Die Kompatibilität wird also nicht von Seiten der Browserhersteller erhöht, sondern durch die Programmierung der Webdesigner.
Sicher haben Sie schon Webseiten gesehen, auf denen sich viel bewegt, auf denen Bilder ineinander übergeblendet werden und ähnliches. Technisch ist dies kein Problem. Aber es gibt ein anderes Problem. Diese Seiten werden mit dem Programm "Flash" hergestellt. Alle Informationen, die in einer mit Flash erstellten Webseite vorhanden sind, können von den Suchmaschinen nicht gefunden werden, somit sind diese Webseiten praktisch nicht existent. Flash eignet sich hervorragend für Animationen, wo der Einsatz auch zu befürworten ist, aber nicht für die komplette Gestaltung von Webseiten.
Der eine oder andere von Ihnen hat evtl. schon selbst einmal eine Webseite erstellt. Früher wurden zur Gestaltung meist Tabellen eingesetzt. Diese Technik gilt als veraltet, da sie zum einen nicht behindertenfreundlich ist, zum anderen ein erhöhtes Datenaufkommen verursacht, wodurch höhere Kosten entstehen und ausserdem die Seiten langsamer aufgebaut werden.
Der Inhalt einer Internetseite (Text, Bilder) und das Layout (Schriften, Farben, Bildplatzierungen etc.) werden heute voneinander getrennt (diese Technik nennt sich CSS - cascading style sheet). In einer seperaten Datei werden alle Informationen über das Layout gespeichert. Soll nun zum Beispiel eine bestimmte Schriftart oder Farbe auf allen Ihren Seiten ausgetauscht werden, so muss nur diese einzige Datei bearbeitet werden, wodurch Sie Folgekosten sparen.
Die Datei mit den Informationen wird beim ersten Besuch einer Webseite auf dem Besuchercomputer gespeichert, und steht später wieder zur Verfügung, so dass nur der reine Seiteninhalt übertragen werden muss. Suchen Sie sich keinen Webdesigner der diese Technik nicht anwendet, Ihre Webseiten werden in Kürze veraltet sein.
Alle von mir erstellten Webseiten entsprechen den aktuellen Standards des W3C, des World Wide Web Consortium.
Überzeugen Sie sich selbst (die Ergebnisse werden in einem neuen Fenster angezeigt):


HTML-Check
CSS-Check

html geprüftcss geprüft